Goodbye , Vietnam

Donnerstag, 12.10.2017

 Hanoi 09-12.10.17

 

Moin,

 

Am Montag liefen wir zum Immigration Center , da Svenja beim Visa leider einen Tag zu wenig bekommen hat und wir noch gerne ins Bergdorf Sapa wollten. Leider wollten die das nicht ändern und wir hätten das nur noch am Flughafen ändern lassen können. Da dieser aber 20 km außerhalb der Stadt liegt und wir nicht wirklich die Lust hatten dort hin zu fahren, ließen wir das Vorhaben und akzeptierten es. Danach liefen Svenja und ich zurück zum Hotel um einen Flug zu buchen, da wir Vietnam ja bereits in ein paar Tagen verlassen müssen und Caroli traf sich mit Ricky in der Stadt. Haben glücklicherweise auch einen ,für die relativ kurzfristige Buchung, günstigen Flug nach Kambodscha für den 12.10 gefunden. Zurück im Old Quarter trafen wir uns mit Ricky und Caroli und ließen meine Kamera reparieren, denn wir hatten am Vorabend nach nun einem halben Jahr jemanden gefunden, der zu einem vernünftigen Preis den Fokus reparieren wollte smileNun kann ich endlich wieder vernünftigere Bilder knipsen smilecool Nebenbei fand Caroli noch 200.000 Dong, so dass es erstmal Freibier für die Gruppe gab. cool

Nach ein paar Bieren im Pub gingen wir noch eine coole Diskothek mit guter englischer, elekronischer Musik. Das erste Mal seit über einem Jahr das wir in einer Diskothek waren surprised

Am nächsten Tag wollten wir eigentlich nach Sapa fahren, allerdings schreckte uns die Wettervorhersage so sehr ab, das wir Sapa leider auslassen müssen. Die nächsten Tage gewitterte, regnete und stürmte es im ganzen Norden von Vietnam. undecided

Leider mussten wir uns auch noch am Morgen von Caroli verabschieden, die wieder zurück nach Deutschland flog. Wie schnell doch 4 Wochen verstreichen. undecided War ne super coole Zeit zu dritt und eine neue, sowie tolle Erfahrung für uns. smile Danke für deinen Besuch! smile

Außerdem wechselten wir noch unser Hotel an diesem Morgen, da es uns dort nicht wirklich gefiel. So buchten wir ein Doppelbett in einem 12er Dorm im Hanoi Centre Hostel. Ricky buchte sich dort dann auch für die letzten Tage ein Bett. Das Hostel war wirklich gut, sauber, neu, nettes Personal und es gab jeden Abend zwischen 18 und 19 Uhr Freibier. Das Frühstück war auch super und dank Vorhängen ums Bett war es auch echt angenehm. Werden also eventuell mal öfter auf Hostels zurückgreifen, wenn wir an unsere Budgetgrenze kommen. 

Mit Ricky liefen wir an dem Tag in das War Museum of Hanoi und besuchten die letzte Tempelanlage der verbotenen Stadt. Letzteres war nicht sonderlich spannend für uns 3, da es sehr archeologisch betont war. Das War Museum war aber wirklich gut und hatte nicht nur eine riesige Bandbreite an Geschichten zu bieten, sondern auch unzähliger vietnamesischer und amerikanischer Kriegsüberbleibsel.

Da es den ganzen Tag regnete machten wir ansonsten nicht wirklich viel, tranken zusammen n Kaffee, gönnten uns ein paar Freibier im Hostel, hatten tolle Gespräche mit Menschen aus aller Welt und gingen mit Ricky essen.

Am nächsten Tag welcher mal wieder sehr regnerisch war beschlossen wir uns das Prison Museum anzusehen, welches wirklich richtig richtig gut und interessant war. Grausam wie die damaligen Freiheitskämpfer dort von den Franzosen behandelt und hingerichtet wurden.frown

Nach dem Museum ließen wir uns die Haare schneiden und gingen mit einem Banh Mhi (gefülltes Baguette) im Gepäck zurück ins Hostel, wo wir eine kleine Mittagsstunde einlegten. Abends gingen wir zu dem leckeren Mexikaner, bei dem wir bereits mit Caroli waren, aßen haufenweise leckere Tacos und spazierten danach noch etwas durch das alte Viertel.

Später im Hostel tranken wir denn noch ein Abschiedsbier mit Ricky, da am nächsten Tag ja bereits die Abreise bevor stand.

Am letzten Morgen hatten wir dann noch ein paar Sachen zu erledigen, so brauchten wir noch Passbilder und US Dollar fürs Cambodia Visa. Dann stand auch schon die Verabschiedung von Ricky bevor, da er 2 Stunden vor uns zurück nach Taiwan fliegt. Aber eventuell gibt´s ja irgendwann und irgendwo auf der Welt ein Wiedersehen. cool

Mit Bus fuhren wir zum Flughafen, wo wir jetzt noch 2 Stunden Zeit warten müssen , bevor unser Flieger nach Siem Reap/ Kambodscha startet. 

Wir melden uns denn aus Kambodscha wieder zurück tongue-out

 

Bis denn wink